Graubünden - Culture of Construction

alt_title_logo Kantonsbibliothek Graubünden
Chantun Grischun
Cantone dei Grigioni
129
1-25 | 02 | 03 | 04 | 05 | >>
Andeer | Stately Homes and Mansions

Haus Padrun

Die tapisserieartig um die N- und W-Fassade des Hauses gezogene Sgraffitodekoration ist eines der prächtigsten Beispiele für die in einigen Talschaften Graubündens typische Gestaltungtechnik. Der Bau stammt laut Datum über dem Portal von 1501. Die Sgraffiti mit Wappen der Drei Bünde und unvolls ...
continue reading
Ardez | Stately Homes and Mansions

Haus Könz

Aussergewöhnlich hohes Aristokratenhaus mit Pächterwohnung im EG und darüberliegender Herrschaftswohnung. Laut Angaben auf dem Wappenstein erb. 1642 für Johann Planta v. Wildenberg, umgestaltet und erhöht 1756–57. Vorzügliche Ausstattung aus der Bauzeit. (Kunstführer durch die Schweiz, H ...
continue reading
Bergün/Bravuogn | Stately Homes and Mansions

Wohnhaus

Erbaut 1645, zum Bürgerhaus umgebaut 1782–87; Renov 1959. An der mächtigen Giebelfront Erker und Fenster mit geschnitzten Pfosten um 1645; Rokokofassadenmalerei dat. 1786, gleichzeitig Tür und Fenstergitter. Täferzimmer von 1645 und 1784. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft ...
continue reading
Bever | Stately Homes and Mansions

Chesa Orlandi

Am N-Ende des Dorfes. Mächtiger Bau unter Krüppelwalmdach, unter Einbezug älterer Bauteile erb. um 1822 für Giachem Orlandi. Giebelseitig fünf Fensterachsen und doppelläufige Freitreppe. Die Familie Orlandi besass Konditoreien in Wien, Dresden und Breslau. (Kunstführer durch die Schweiz, H ...
continue reading
Bever | Stately Homes and Mansions

Salis-Häuser

Für die Familie Salis umgebaut und durch Sgraffiti neu gestaltet 1883 durch Nicolaus Hartmann sen.; umgebaut 1989–91, bzw. 1981 und 2003. Beide Gebäude sind aus älteren Bauernhäusern hervorgegangen. Nr. 7 mit gusseisernem Portikus und kleinem Garten an der Rückseite, im alten Scheunenbereich ...
continue reading
Bondo | Stately Homes and Mansions

Palazzo Salis*

Most beautiful stately home of the Bergell. Built 1766 – 76 according to the plans of the Milan architect, Francesco Croce, for the English ambassador of Three Leagues, Count Hieronymus von Salis-Soglio, married to the Countess Mary Fane of the House of the Earl of Westmoreland; exteri ...
continue reading
Brusio | Stately Homes and Mansions

Casa Besta

Erbaut im 16. Jh. als Bauernhaus und nach 1700 durch die Veltliner Adelsfamilie Marlianici ausgebaut; ab 1899 im Besitz der Gemeinde, bis 1962 als Gemeindehaus genutzt, heute Kulturzentrum; Rest. 1998– 2000. In der nachmaligen Ratsstube originelle Felderdecke um 1730–40 mit geschnitztem Mittelme ...
continue reading
Brusio | Stately Homes and Mansions

Casa Nussio

Am Kreisviadukt. Erb. 1913 von Ugo Zanchetta für Remigio Nussio sen. Mehrfach gestaffelter Baukörper mit Mansarddächern und schmalen, hohen Fenstern; einzelne Ornamente im stile Liberty. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continue reading
Castasegna | Stately Homes and Mansions

Villa Garbald*

The only building by Gottfried Semper south of the Alps. Built 1863-64 for the customs official, Agostino Garbald, according to plans by Gottfried Semper. A stepped structure, with the south-west long side of the building facing toward Italy; reserved composition, on the ground floor a round ...
continue reading
Celerina | Stately Homes and Mansions

Chesa Frizzoni

Erbaut 1836 von Johannes Badrutt für Giovanni Frizzoni (1785– 1860); umgebaut. Der italienisch inspirierte, präzis geformte Bau mit übergiebeltem Gartenrisalit, Blendarkaden, Putzquaderwerk und ausgeschiedenem Mezzaningeschoss wurde offenbar vom Bauherrn mitgeprägt, der in Turin Konditoreigesc ...
continue reading
Celerina | Stately Homes and Mansions

Chesa Lorsa

Erbaut 1829 von Johannes Badrutt für Constant Peter Nuttly, Inhaber einer Konditorei in Marseille; renoviert 1960. Kubischer Bau mit zweiseitiger Freitreppe und Balkon; Trichterfenster alter Engadinerhäuser aufgegeben. Das klassizistische Haus scheidet zusammen mit dem barocken Engadiner Haus Nr. ...
continue reading
Celerina | Stately Homes and Mansions

Wohnhaus Las Lavinatschas

Erbaut 1913–14 von Nicolaus Hartmann jun. für Alberto Meyer. Barockisierende Anlage mit kleinem Cour d’honneur. Die kubische Strenge wird von malerischen Motiven durchbrochen. Dominierende Lage an der Einfahrt nach Crasta. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Altes Gebäu*

One of the most significant aristocratic houses of the Grisons, presently the courthouse. After the demolition of an older building, this house was built 1727-29 for the envoy, Peter von Salis-Soglio, by the architect David Morf of Zurich; restored on the exterior 1998-99. Elegant, regular, r ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Ehemaliges Haus Brandis

Erbaut um 1480 vermutlich durch Bischof Ortlieb von Brandis, umgebaut 1657–71 durch die Familie Scandolera. Über dem Portal Wappenstein Scandolera 1671. Zwei spätgot. Stuben, jene im 2. OG besonders reich mit fein geschnitzem Masswerktäfer und profilierter Balkendecke mit geschnitzten Lilienmot ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Graues Haus (The Grey House) or the Neues Gebäu (The New Building)*

The present day government building, built 1751 – 52 by Johannes Grubenmann for Colonel Andreas von Salis-Soglio. Massive four-storey building beneath a hipped roof with lucarne-like gable on the south side. The portal-framed with pillars and a stone balcony accentuate the narrow side of the build ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

House of the Chief of Staff of the Municipal Chancellery, Otto von Schwartz

On the grounds of a Late Gothic house built around 1680-87, with the combined coat-of-arms of the Schwartz-Davaz family above a beautiful, richly sculptured portal jamb; three-storey corner bartizan with a dome. Exquisite wood panelled room; tower-stove 1700 by David Pfau. Renovated 1963. (Kuns ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Haus Schwartz auf dem Sand

Erbaut für Bürgermeister Otto v. Schwartz um 1700, möglicherweise auf den Grundmauern eines älteren Gebäudes. Von ummauertem Garten umgebener gut proportionierter zweigeschossiger Bau unter Walmdach. Reliefiertes Steinportal. Im Inneren reiche Stuckdekorationen. Turmofen von David Pfau, 1. Drit ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Haus zum Brunnengarten

Erbaut 1848 von Martin Hatz als Alterssitz für Jesaies Caflisch, Konditoreibesitzer in Rom und Neapel; heute Verwaltungsgericht. Neurenaissance- Bau unter Einfluss von Andrea Palladio. An der Gartenseite zweigeschossiger Portikus unter Dreieckgiebel. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellsc ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Haus zur Linde

Über hochmittelalterl. Bauteilen neuerb. nach dem Stadtbrand 1464; Renov. nach Brand 1574 sowie um 1730, M. 19. Jh. und 1916 durch Schäfer & Risch; Rest. und Umbau 2002–03. Im 1. OG spätgot. Stube um 1480, darüber Renaissancestube um 1600; im 3. OG Eingangshalle mit Régencestuckdecken um 1730 ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Massnerhäuser

Aus verschiedenen Bauten zusammengesetzt um 1700 für Thomas Massner. Auf die Reichsgasse das eigentliche Stammhaus der Massner mit zweigeschossigem, von Zwiebelhaube gedecktem Erker, darunter bossenbesetztes Portal. Im Inneren Stuckdecken um 1700. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellsch ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Oberer Spaniöl

Erbaut um 1648 für Carl v. Salis-Grüsch. Erster frei stehender Bürgersitz der Stadt, mit unterteiltem, leicht geschweiftem Frontgiebel und Arkaden im Hof; Renov. 1948. Halbsäulenflankiertes Portal mit gesprengtem Giebel und Wappen Abys, Dreieckerker mit geschweiftem Dach. Im 1. Stock Täferz ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Rätisches Museum, ehemaliges Haus Buol

Stattlicher Herrensitz, erb. 1675–80 für Oberst und Landammann Paul Buol anstelle des nach 1550 errichteten Zeughauses; Rest. und Umbau 1982–83. Kubischer Bau mit Kreuzfirst; im EG gewölbte Durchfahrt (O-Portal vermauert). In den Oberlichtern der Treppenhaus- und Eingangstür qualitätvolle ge ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Unterer Spaniöl

Älteste Teile spätmittelalterl., umgebaut 1654 für Johann Anton Pestalozza; Rest. 1989. Im Inneren Sala terrena mit Akanthusborten am Gewölbe, an der Schildwand Wappen Pestalozza und Salis um 1654; im 1. Stock spätgot. Täferstube E. 15. Jh., die Stuckdecke der Vorhalle mit mythologischen Szene ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Villa Fontana

Erbaut um 1898–1900 für Jacques Ambrosius von Planta als Villa mit Kinderheim; 1911 und 1916 Umbauten von Nicolaus Hartmann jun.; 1917 eröffnet als Frauenspital; 1971–73 Spitalanbau. Turm mit Haube und Galerie (1911); ehem. Wohntrakt im W reich ausgestattet. Wandbilder von Hanni Bay; Jugendsti ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Villa Planta*

One of the most important buildings in the Grisons of the 19th century. Built 1874–76 by Johannes Ludwig for Jacques Ambrosius von Planta, cotton industrialist returning home from Egyptian Alexandria; restored and renovated 1987–89 by Peter Calonder, Hansjörg Ruch & Urs Hüsler, Pete ...
continue reading
1-25 | 02 | 03 | 04 | 05 | >>