Graubünden - Culture of Construction

alt_title_logo Kantonsbibliothek Graubünden
Chantun Grischun
Cantone dei Grigioni
773
01 | 02 | 03 | 76-100 | 05 | >>
Cazis | Contemporary Architecture

Platz Klinik Beverin, 2001

DIE SCHIEFERBÜHNE Statt ein Bild an die Wand oder eine Skulptur in den Garten ein Platz als Kunst am Bau? So geschehen bei der Erweiterung der psychia-trischen Klinik Beverin in Cazis. Kunst? Angewandte Kunst? Auf jeden Fall begeh- und brauchbare Kunst: eine waagrechte Schiefertafel, halb so gross ...
continue reading
Celerina | Stately Homes and Mansions

Chesa Frizzoni

Erbaut 1836 von Johannes Badrutt für Giovanni Frizzoni (1785– 1860); umgebaut. Der italienisch inspirierte, präzis geformte Bau mit übergiebeltem Gartenrisalit, Blendarkaden, Putzquaderwerk und ausgeschiedenem Mezzaningeschoss wurde offenbar vom Bauherrn mitgeprägt, der in Turin Konditoreigesc ...
continue reading
Celerina | Stately Homes and Mansions

Chesa Lorsa

Erbaut 1829 von Johannes Badrutt für Constant Peter Nuttly, Inhaber einer Konditorei in Marseille; renoviert 1960. Kubischer Bau mit zweiseitiger Freitreppe und Balkon; Trichterfenster alter Engadinerhäuser aufgegeben. Das klassizistische Haus scheidet zusammen mit dem barocken Engadiner Haus Nr. ...
continue reading
Celerina | Inns and Spa Hotels, Hotels

Hotel Cresta Palace

Erbaut im damals freien Gelände zwischen Dorf und Crasta. 1905–06 von Jost-Franz Huwyler-Boller; Anbau 1912 von Koch & Seiler. Monumentale Anlage mit partiellem Tuffstein- Quaderwerk und rundbogiger Vorhalle. Balkongeländer sowie Ausstattung von Vestibül und Treppenhaus in Formen des Jugendstil ...
continue reading
Celerina | Baroque Churches

Reformierte Kirche 'Bel Taimpel'

Erbaut 1667–69 nach dem Vorbild der Kirche von Pontresina; Rest. 1994–96 unter Freilegung der urspr. Farbfassung. Barocker, aussen durch mit Quadermalerei verzierte Lisenen gegliederter Längsbau mit dreiseitig geschlossenem Chor und aus der Achse gerücktem Chorscheitelturm, der von einem achte ...
continue reading
Celerina | The Late Gothic Period

Reformierte Kirche S. Gian

Südl. von Celerina, in idyllischer Hügellage. Neuerb. 1478 von Guglielmo de Ponzoni, im rechten Winkel zum roman. Vorgängerbau des 13./14. Jh., der 1973–74 nachgewiesen werden konnte und zu dem auch der kleine roman. Turm mit gekuppelten Rundbogenfenstern und plattengedecktem Zeltdach an der N- ...
continue reading
Celerina | Stately Homes and Mansions

Wohnhaus Las Lavinatschas

Erbaut 1913–14 von Nicolaus Hartmann jun. für Alberto Meyer. Barockisierende Anlage mit kleinem Cour d’honneur. Die kubische Strenge wird von malerischen Motiven durchbrochen. Dominierende Lage an der Einfahrt nach Crasta. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Altes Gebäu*

One of the most significant aristocratic houses of the Grisons, presently the courthouse. After the demolition of an older building, this house was built 1727-29 for the envoy, Peter von Salis-Soglio, by the architect David Morf of Zurich; restored on the exterior 1998-99. Elegant, regular, r ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Late Gothic Period

Antistitium

Ehemaliger Hof des Klosters Disentis, nach 1557 Sitz des Antistes, des evang. Hauptpfarrers von Chur. Viergeschossiger, eher breiter Bau mit Krüppelwalmdach, aus älteren Baukörpern um 1480–90 zusammengefügt; vom Stadtbrand 1574 nicht betroffen; Rest. 1965–67. Spitzbogiges Hauptportal und sp ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Additional Buildings and Works

Bahnhof Aufnahmegebäude

Erbaut 1877–78 von Hans Boesch für die Vereinigten Schweizerbahnen. Spätklassizistischer Bau mit jüngeren Seitentrakten. Im Buffet Oberlicht in Form einer kassettierten Tonne; Jugendstil-Täfer mit topografischen Ansichten, 1906–07. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für S ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Contemporary Architecture

Bahnhof, Platz und Postautohalle, 2008

GLASGEWÖLBE UND BETONPLATTEN Das historische Aufnahmegebäude des Churer Bahnhofs von Hans Bösch ist seit 1860 dreimal erweitert worden. Eine neuklassizistische Platzfassade mit Rundbogenöffnungen prägt das Haus. 1985 zeichneten Robert Obrist und Richard Brosi für das gesamte Bahnhofsgeb ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Contemporary Architecture

Bettenhaus D

Von Silvia Gmür und Livio Vacchini, 1998–2000. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Additional Buildings and Works

Episcopal Castle*

Located at the north-east corner of the bishop's square. An irregular building complex surrounding a small trapezoidal interior courtyard. Newly constructed by Bishop Johannes VI von Flugi (1636-61) and Bishop Ulrich VI von Mont (1661-92), in part by master builder Domenico Barbieri using existing h ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Regionalism

Bonda House*

Dated 1910. Built by Koch & Seiler for Daniel Hatz. Significant building of the early 20th century. Architecture influenced by Jugendstil and country, land-house style; interior design in the style of the English country house. Unique location at the edge of a vineyard. (Kunstführer durc ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Contemporary Architecture

Collection Grisons Museum of Fine Arts Chur

In 1900 the Grisons Art Society began to build up an art collection. Today it is the responsibility of the Grisons Art Foundation to acquire specific works of art for the Grisons Museum of Fine Arts. To date the collection consists of around 6000 works from all areas of fine art from the mid-eightee ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Contemporary Architecture

Der Eingang zum Haus des Grossen Rates, 2009

DEMOKRATIE BAUEN Graubünden hat einen neuen Eingang zum Haus des Grossrates, des Kantonsparlaments, in Chur. Sein Sitzungssaal war – wie auch das daran anschliessende Theater – bis ins 19. Jahrhundert das Zeughaus; vor ihm liegt ein weiter, mit Steinplatten belegter Platz. Über eine weiss bet ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Additional Buildings and Works

Domdekanat

Nach Brand von 1811 wiederaufgebaut 1825 von Johann Georg Landthaler. Umschliesst die spätgot., urspr. frei stehende Hieronymuskapelle (Weihedatum 1519), mit dreijochigem, reichprofiliertem Netzgewölbe, dessen Rippen nicht wie üblich in Tuffstein gehauen, sondern aus gebrannten Tonstücken gefüg ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Additional Buildings and Works

Dompropstei

Auf einem Turm der hochmittelalterl. Hofbefestigung und anderer hochmittelalterl. Steinbauten fussendes Gebäude; massgeblicher Ausbau 1546–49 durch Bischof Luzius Iter für seinen Neffen Andreas v. Salis Soglio (beide Wappen über dem Eingangsportal); Renov. und erweitert 1855–56; Rest. 1988– ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Early Christian Period

Former Church of St Stephan*

Remains of an early Christian cemetery covered by a single-nave hall church. The gravesite, most likely established by the Bishop of Chur around 440 (model in shelter); an early Christian hall church with apse, priests’ bench, north and south annexes from the early 6th century verified b ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Modern

Ehemaliges Bündner Lehrerseminar

Heute Teil der Kantonsschule, erb. 1964–65 von Andres Liesch. Auf dem Pausenplatz Stele von Ödön Koch. Naturwissenschaftstrakt 1997–99 von Bearth & Deplazes. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Additional Buildings and Works

Ehemaliges Dominikanerkloster St. Nicolai

Jetzt Schule und Polizeigebäude. Gegen Westen offenes Gebäudeviereck, erb. zwischen 1288 und 1299; Renov. um 1350 und 1488; nach der Reformation 1539 als Schule eingerichtet, beim Stadtbrand 1574 stark beschädigt, wiederhergestellt anlässlich der Klosterrestitution 1624–40; seit 1658 profa ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Ehemaliges Haus Brandis

Erbaut um 1480 vermutlich durch Bischof Ortlieb von Brandis, umgebaut 1657–71 durch die Familie Scandolera. Über dem Portal Wappenstein Scandolera 1671. Zwei spätgot. Stuben, jene im 2. OG besonders reich mit fein geschnitzem Masswerktäfer und profilierter Balkendecke mit geschnitzten Lilienmot ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Regionalism

Ehemaliges Wohnhaus

Der Quaderplatz* war im 19. Jahrhundert Ort für Viehmärkte und Feste. Bebauungspläne Obere Quader 1907 und 1912 von Schäfer & Risch. Einzigartig grosszügiger Platz mit doppelter Baumreihe. Hochbauten der gleichen Architekten: neuklassizistisches Torgebäude erbaut als Kassa- ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Modern

Einfamilienhaus

Erbaut von Arch. Ernst Sommerlad um 1935. Tradition und Moderne vereinende Variante des Neuen Bauens in hervorragendem Originalzustand. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Bern 2005) ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Contemporary Architecture

Einfamilienhaus Sieber-Cafaro, 2009

HEITERE BRAUCHBARKEIT Am Hang hinter dem Kantonsspital von Chur steht ein auftrumpfendes Einfamilienhaus neben dem andern. 400 m2 und mehr beanspruchen die da wohnen, dazu Umschwung und Garagen mit zwei bis drei Stellplätzen. Stein, Glas, Beton in Varianten – die Bauherren zeigen, dass sie es ni ...
continue reading
01 | 02 | 03 | 76-100 | 05 | >>