Graubünden - Culture of Construction

alt_title_logo Kantonsbibliothek Graubünden
Chantun Grischun
Cantone dei Grigioni
773
<< | 126-150 | 07 | 08 | 09 | 10 | >>
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Massnerhäuser

Aus verschiedenen Bauten zusammengesetzt um 1700 für Thomas Massner. Auf die Reichsgasse das eigentliche Stammhaus der Massner mit zweigeschossigem, von Zwiebelhaube gedecktem Erker, darunter bossenbesetztes Portal. Im Inneren Stuckdecken um 1700. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellsch ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Contemporary Architecture

Medien- und Verwaltungsgebäude Untertor, 2006

SCHLUSSSTEIN UND AUFTAKT Das Medien- und Verwaltungsgebäude am Rand der Altstadt ist ein markantes Geschäftshaus. Drei sanfte Knicke in der Fassade brechen aber die Strenge seines Fensterrasters. Die tragende Aussenhaut ist ein statischer Tiefstapler: In die Brüstungen sind flach durchhängende ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Contemporary Architecture

Mühlbach-Bar, 2009

DER BLAUE RAUM Blau ist eine magische Farbe in der Kunst. Distanz und Hoffnung, Abstraktion und Weltfreude. Und oberhalb eines markanten Holzfries’ in tiefes Blau gekleidet ist die Mühlbach-Bar an der Churer Bahnhofstrasse, benannt nach dem Bach, der hier einst durch die Stadt gurgelte. Der Cafe ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Oberer Spaniöl

Erbaut um 1648 für Carl v. Salis-Grüsch. Erster frei stehender Bürgersitz der Stadt, mit unterteiltem, leicht geschweiftem Frontgiebel und Arkaden im Hof; Renov. 1948. Halbsäulenflankiertes Portal mit gesprengtem Giebel und Wappen Abys, Dreieckerker mit geschweiftem Dach. Im 1. Stock Täferz ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Castles and Towers

Obertor

Torturm an der S-Seite der Stadt bei der Plessurbrücke, gehörte zur Stadtbefestigung aus der 1. H. 13. Jh., Oberbau nachmittelalterl.; Aussenrenov. 1949. Über rundbogigem Durchlass nach oben sich verjüngender Bau mit Satteldach, Dachreiter wohl aus dem frühen 17. Jh.; Rückseite in verputzter R ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Castles and Towers

Pulverturm, sog. Malteserturm

Teil der ältesten Stadtbefestigung, beim Stadtbrand 1464 beschädigt und in der 1. H. 16. Jh. wieder aufgebaut. Unverputzter viergeschossiger Turm über unregelmässigem viereckigem Grundriss. Die Mauern zeigen im unteren Bereich das für die Stadtbefestigung des 13. Jh. typische Bollensteinwerk, i ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Town Squares, Gardens and Parks

Quader Green*

The Quader Green was used in the 19th century for cattle markets and festivals. Building concept and plans for the Upper Quader area 1907 and 1912 by Schäfer & Risch. Unique, generously conceived green with a double row of trees. Buildings around the green by the same architects include: Neo-cl ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Regionalism

Quaderschulhaus

Der Quaderplatz* war im 19. Jahrhundert Ort für Viehmärkte und Feste. Bebauungspläne Obere Quader 1907 und 1912 von Schäfer & Risch. Einzigartig grosszügiger Platz mit doppelter Baumreihe. Hochbauten der gleichen Architekten: neuklassizistisches Torgebäude erbaut als Kassa- und ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Rätisches Museum, ehemaliges Haus Buol

Stattlicher Herrensitz, erb. 1675–80 für Oberst und Landammann Paul Buol anstelle des nach 1550 errichteten Zeughauses; Rest. und Umbau 1982–83. Kubischer Bau mit Kreuzfirst; im EG gewölbte Durchfahrt (O-Portal vermauert). In den Oberlichtern der Treppenhaus- und Eingangstür qualitätvolle ge ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Late Gothic Period

Rathaus

Zusammengewachsen aus drei spätmittelalterl. Baukörpern, markantes Dach auf Trapezgrundriss mit steigendem First und Dachreiter um 1560; Aussenrenov. 1971.Im EG des Mittelteils offene Halle mit Kreuzgewölben auf vier runden steinernen Stützen um 1540, rest. 1967–68; hohes spitzbogiges Fenster ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Late Gothic Period

Reformierte Pfarrkirche St. Martin

Die nach der Kathedrale älteste Pfarrkirche Churs ist die grösste spätgotische Anlage Graubündens; nach 1524 Ausgangsort der Reformation in Graubünden. Erwähnt 796 als königl. Eigenkirche, 958 an das Bistum übergegangen. Bei der Teilausgrabung 1917 Nachweis einer karoling. Saalkirche ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | The Late Gothic Period

Reformierte Pfarrkirche St. Regula

Spätgot. Bau, errichtet vor 1494–1500 von Balthasar Bilgeri; an der Stelle zweier Vorgänger, von denen der ältere, ein Saal mit gerade hintermauerter Apsis, auf karoling. Zeit zurückgeht und die Eigenkirche eines Gutsbesitzers war; Erhebung zur Pfarrkirche spätestens 2. H. 12. Jh. Turm und ur ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Additional Buildings and Works

Roter Turm

Ehem. Weinberghaus der Familie v. Tscharner. Vorgängerbau vor 1750, im 18. Jh. um den zweigeschossigen Turm mit oktogonalem Obergeschoss und kuppelförmiger Haube erweitert; Umbau 1896. Im Inneren stuckierte Säle. Jüngste Restaurierung 2008 abgeschlossen. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. G ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Additional Buildings and Works

Schniderzunft

Dreigeschossiges traufständiges Haus mit Innenhof, spätestens seit 1504 Sitz der Schniderzunft; unter Verwendung hochmittelalterl. Bauteile an die Stadtmauer angebaut im letzten V. 15. Jh., umgebaut um 1504, zur heutigen Form ausgebaut 1602; Rest. E. 20. Jh. Flacher dreiseitiger Erker mit Zunftwap ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Contemporary Architecture

Protected Structures Welschdörfli 1986

EINE HÜLLE FÜR DIE ALTEN RÖMER Im Churer Welschdörfli gab es einst, wie archäologische Funde be¬weisen, eine ausgedehnte römische Siedlung. Die Schutzbauten von Peter Zumthor sichern die freigelegten Ruinen der drei Häuser und sind zugleich ein kleines Museum. So entstanden drei leichte Hal ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Settlements

Residential Area Stampa Garden*

Residential area between Masanser Street and Stampa Street, from Montalin Street to Egger Street. Built from 1910-1911 for the building cooperative of the transportation employees of Chur. Master plan by Schäfer & Risch; particular house types by Schäfer & Risch, Otto Manz, Meinrad Lorenz and ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Additional Buildings and Works

Staatsgebäude

Erbaut 1877–78 von Johannes Ludwig für den Grossen Rat, das Kantonsgericht und die Kantonalbank; heute kant. Tiefbauamt. Feingliedriger Neurenaissance-Bau mit zugebautem Lichthof und Parlamentssaal. (Kunstführer durch die Schweiz, Hg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Band 2, Be ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Town Squares, Gardens and Parks

Stadtgarten

Ehemaliger Scalettafriedhof. Als Pfarrfriedhof der Kirche St. Martin ab 1529 eines der frühesten Schweizer Beispiele für die nachreformatorische Verlegung eines Friedhofs in das Gebiet ausserhalb der Stadtmauern. Nach Eröffnung des Friedhofs Daleu 1862–68 zum Park umgestaltet. An der Umfassun ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Small Architectural Elements

Torgebäude

Der Quaderplatz* war im 19. Jahrhundert Ort für Viehmärkte und Feste. Bebauungspläne Obere Quader 1907 und 1912 von Schäfer & Risch. Einzigartig grosszügiger Platz mit doppelter Baumreihe. Hochbauten der gleichen Architekten: neuklassizistisches Torgebäude erbaut als Kassa- ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Castles and Towers

Torturm

Eine Treppe führt von der Altstadt zum tonnengewölbten Tordurchlass mit Bossenquadern. Mauerbestand des dreigeschossigen Turmes in der Hauptsache 12. Jh., die obersten Partien spätmittelalterl.; Zeltdach um 1640 und Wappenmalerei 1933. Im Inneren zwei spätgot. Stuben, rest. 1959: in der Chorherr ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Unterer Spaniöl

Älteste Teile spätmittelalterl., umgebaut 1654 für Johann Anton Pestalozza; Rest. 1989. Im Inneren Sala terrena mit Akanthusborten am Gewölbe, an der Schildwand Wappen Pestalozza und Salis um 1654; im 1. Stock spätgot. Täferstube E. 15. Jh., die Stuckdecke der Vorhalle mit mythologischen Szene ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Regionalism

Administrative Building of the Rhaetian Railway*

An exemplary structure of the local traditional Grisonian style. Built by Nicolaus Hartmann Jr. from 1907-1910. Massive Neo-Renaissance structure with high, Baroque-like hipped-end roof with garrets. Building sculpture by Otto Weber and Otto Kappeler; mural by Christian Conradin in the admini ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Contemporary Architecture

Verwaltungsgebäude Würth, 2002

HINTER DEM GLÄSERNEN VORHANG Am Anfang stand ein kleiner Schraubenhandel in Künzelsau, einer Kleinstadt in der Nähe von Heilbronn (D). Aus diesem väterlichen Betrieb machte Reinhold Würth innerhalb von fünfzig Jahren ein Unternehmen mit 40 000 Mitarbeitern und 60 000 Produkten der Montagetech ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Villa Fontana

Erbaut um 1898–1900 für Jacques Ambrosius von Planta als Villa mit Kinderheim; 1911 und 1916 Umbauten von Nicolaus Hartmann jun.; 1917 eröffnet als Frauenspital; 1971–73 Spitalanbau. Turm mit Haube und Galerie (1911); ehem. Wohntrakt im W reich ausgestattet. Wandbilder von Hanni Bay; Jugendsti ...
continue reading
Chur/Cuira/Coira | Stately Homes and Mansions

Villa Planta*

One of the most important buildings in the Grisons of the 19th century. Built 1874–76 by Johannes Ludwig for Jacques Ambrosius von Planta, cotton industrialist returning home from Egyptian Alexandria; restored and renovated 1987–89 by Peter Calonder, Hansjörg Ruch & Urs Hüsler, Pete ...
continue reading
<< | 126-150 | 07 | 08 | 09 | 10 | >>